Downloads für Einsatzstellen

Verfahren zur Lernzielerfassung

Mit der Novellierung des Jugendfreiwilligendienstgesetzes (JFDG) 2008 wurde die Kompetenz- und Lernzielerfassung implementiert. Deshalb entwickelten die Freiwilligendienste-Träger des DRK auf Landesebene ein Verfahren zur Lernzielerfassung im FSJ. Weiterhin können Sie die Lernzielerfassungsbögen einzeln herunterladen, die im Verfahren zur Lernzielerfassung benötigt werden.

  • Verfahren zur Lernzielerfassung In diesem Dokument finden Sie Informationen über die Grundlagen der Lernzielerfassung, den konkreten Umgang mit den Lernzielerfassungsbögen und die Bögen selbst. 374 KB
  • Probezeit- und Zwischengespräch Die Bögen für das Probezeit- und das Zwischengespräch sind identisch. 337 KB
  • Abschlussgespräch Der Bogen für das Abschlussgespräch ist leicht abgewandelt und dient als Grundlage für die Erstellung der Zeugnisse für die Freiwilligen. 336 KB

Wegweiser für Praxisanleitungen

Die Freiwilligen werden in ihren Einsatzstellen von einem/r Praxisanleitung betreut. Informationen über die Aufgaben und Inhalte dieser fachlichen Anleitung, Grundgedanken und Ziele der Freiwilligendienste sowie Kontaktdaten der pädagogischen Mitarbeitenden des DRK-Kreisverbandes finden Sie hier.

Fortbildungen für Praxisanleitungen im Freiwilligendienst 2023/2024

Positionspapier des DRK-Generalsekretariats

Positionspapier Bundesarbeitskreis FSJ (BAK FSJ)

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

  • Merkblatt über die Durchführung des BFD Hier finden Sie grundlegende Informationen, die für die Durchführung des BFD wichtig sind. Diese Informationen betreffen unter anderem die Dauer, die Einsatzfelder und die Leistungen im BFD. 35 KB
  • BFD Wegweiser von A-Z In diesem Wegweiser von A-Z erhalten Sie viele nützliche Informationen zum BFD. 176 KB

Hier können Sie den BFD-Vertrag und dessen Anlagen herunterladen und ausdrucken. Das ausgefüllte Dokument senden Sie bitte per Post an den DRK-Kreisverband Münster e.V., Freiwilligendienste, Berliner Platz 33, 48143 Münster.

Gesetz zur Einführung einer Teilzeitmöglichkeit